Folgen Sie uns
Foto: Hank Williams/Pixabay

Leistungserbringer im Sanitätshaus, beim Homecare- und Rehatechnik-Betrieben haben in der Pandemie bei der Versorgung der Kunden einen höheren Hygieneaufwand. Foto: Hank Williams / Pixabay

So teilte die AOK Hessen der MTD-Redaktion mit, dass sie den befristeten Ausgleich der Kosten für erhöhte Hygienemaßnahmen für Hilfsmittel-Leistungserbringer bis zum 30.6.22 verlängert. Laut einer Übersicht von rehaVital trifft dies auch bei der AOK Bayern, Barmer, HEK und der Viactiv Krankenkasse zu. Die Mobil Krankenkasse und die AOK Nordost haben bis 30.4. verlängert, AOK Rheinland/Hamburg und AOK Nordwest tun dies sogar unbefristet. AOK Plus und DAK hatten per se längere Gültigkeiten vereinbart – AOK Plus bis zum 30.6. und DAK bis zum 31.12. Die Rückmeldung weiterer Krankenkassen steht noch aus.
Einige Kassen vergüten Mehraufwand nicht mehr
Seit dem 31. März gewähren dagegen u. a. folgende Kassen keine Hygienepauschale mehr: IKK classic, IKK gesund plus, IKK – Die Innovationskasse, Pronova BKK und der Krankenkassen-Dienstleister spectrumK.
© MTD-Verlag 2022
Ihnen hat dieser Artikelauszug gefallen? Dann lernen Sie den wöchentlich erscheinenden Branchen-Informationsdienst „MTD-Instant“ noch besser kennen. Bestellen Sie Ihr Test-Abonnement hier.

Foto: Karolina Grabowska/Pixabay
Person