Folgen Sie uns
7. November 2022
Redaktion
Enterale Ernährung in der Apotheke

Der Bedarf wächst

Enterale Nährmittel werden in den Apotheken mit wachsender Tendenz nachgefragt. Binnen drei Jahren ist der Umsatz um 23 Prozent bzw. fast 32 Mio. Euro auf knapp 169 Mio. Euro angewachsen. Dies geht aus einer Analyse des Beratungsunternehmens IQVIA für MTD auf Basis der Studie IMS PharmaScope hervor.
Foto: athree23/Pixabay

IMS PharmaScope National Medical Devices ist eine repräsentative Marktstudie, die Informationen über das Verordnungsvolumen von Produkten des medizinischen Sachbedarfs seitens Ärzten und das Abgabevolumen von öffentlichen Apotheken liefert. Die Studie zeigt eine vollständige Marktsicht der in Apotheken eingelösten GKV-Rezepte und berücksichtigt PKV-Verordnungen auf Basis des größten Apothekenpanels in Deutschland (früher 4.500 Apotheken, inzwischen 6.500).

Trinknahrung legt zu

Grundlage für die aktuelle Analyse sind gleitende Zwölf-Monats-Werte (jeweils bis Juli). Im jüngsten Zeitraum ist der Um­satz demnach um 6,1 Prozent auf 168,8 Mio. Euro gewachsen. Am stärksten legte Trinknahrung (Standard und Spe­zial) als größte Gruppe um 8,8 Prozent auf 104,7 Mio. Euro zu. Diätetische Lebensmit­tel wuchsen um 2,7 Prozent auf 52,9 Mio. Euro sowie krankheitsspezifische Trink- und Sondennahrung um 5,8 Prozent auf 2,4 Mio. Euro. Rückläufig entwickelten sich flüssige Sonden- und Trinknahrung auf 7,6 Mio. (–1 %) sowie Sonden und Zubehör auf 1,4 Mio. (–14,5 %).

Fünf Anbieter dominieren

Im Gesamtmarkt sind rund 90 Anbieter erfasst; davon entfallen auf die fünf größten 87,2 Prozent. Diese konnten jüngst mit +6,8 Prozent stärker als der Markt wachsen. Namentlich sind dies: Frese­nius Kabi, Nutricia, Nestlé Health Science, Vitaflo und Metax. Im Bereich Trinknahrung führen die Anbieter Fresenius, Nutricia, 1001 Artikel Medic, Vitaflo und Count-Price-Com mit zusammen 92,8 Prozent. Bei diätetischen Nährmitteln liegen mit einem Marktanteil von 88,3 Prozent Nutricia, Nestlé Health Science, Metax, Vitaflo und Fresenius Kabi vorne. Bei flüssiger Sonden- und Trinknahrung dominieren mit 95,7 Prozent die Firmen Nutricia, Fresenius Kabi, Hipp, GHD Direkt II Nestlé und Nestlé Health Science. Klar abgesteckt sind die Anteile auch bei krankheitsspezifischer Trink- und Sondennahrung, wo fünf Anbieter auf 98,8 Prozent kommen: Fresenius Kabi, Vitasyn Medical, Nutricia, GHD Direkt II Nestlé und Dolp Medical. 

Kontinuierliches
Grafik: IQVIA
Standardtrinknahrung
Grafik: IQVIA
Foto: Karolina Grabowska/Pixabay
Person
Zurück
Speichern