Folgen Sie uns
31. Januar 2024
Redaktion
Qualitätssiegel der Deutschen Schlaganfallhilfe

Sanitätshäuser bieten qualifizierte Hilfsmittelversorgung

Ob Orthese, Rollator oder Einstiegshilfe in die Badewanne, die richtigen Hilfsmittel können Schlaganfall-Betroffenen den Alltag erleichtern. Damit diese Hilfsmittel genau auf die Bedürfnisse der Patienten zugeschnitten sind, qualifiziert die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe seit 2021 Sanitätshäuser speziell für die Versorgung der Betroffenen.
Logo: Stiftung Deutsche Schlaganfall Hilfe
Die Stiftung Deutsche Schlaganfall-Hilfe schult Mitarbeitende von Sanitätshäusern in der Beratung von Schlaganfall-Betroffenen.

Zum Januar 2024 sind 24 Betriebe aus 12 Bundesländern mit dem Qualitätssiegel ausgezeichnet.

Baden-Württemberg: AdViva (Heidelberg und Sinsheim); Orthopädie Brillinger (Tübingen); Orthopädie-Technik Kächele (Stuttgart und Stuttgart-Zuffenhausen); SC Sanitätshaus Carstens (Stuttgart); Vital-Zentrum Glotz (Gerlingen);

Bayern: Reha Team Nordbayern (Bayreuth, Münchberg, Fürth);

Berlin: Hempel GesundheitsPartner; Provita Orthocare;

Hamburg: Krauth + Timmermann; Stolle Sanitätshaus;

Mecklenburg-Vorpommern: Stolle Sanitätshaus (Schwerin);

Niedersachsen: RAS Team (Melle);

Nordrhein-Westfalen: Sanitätshaus Binn (Düsseldorf, Langenfeld und Waldbröl); Goll & Schracke Massing (Remscheid); Koppetsch (Düsseldorf); Sanitätshaus Mitschke (Gütersloh); Sanitätshaus Multifit Rheine (Rheine); Sanitätshaus Lettermann (Viersen);

Rheinland-Pfalz: Rahm Zentrum für Gesundheit (Mülheim-Kärlich);

Sachsen: Orthopädie- und Rehatechnik Dresden (Dresden);

Sachsen-Anhalt: Orthopädietechnik Schröter (Lutherstadt Wittenberg); Strehlow GmbH (Magdeburg);

Schleswig-Holstein: Schütt & Jahn (Handewitt/Weding);

Thüringen: Jüttner Orthopädie (Mühlhausen und Erfurt).

Mehr zur Qualifizierungsmaßnahme der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe

An der Qualifizierungsmaßnahme der Stiftung Deutsche Schlaganfallhilfe können Betriebe teilnehmen, die die Fachbereiche Orthopädietechnik und Reha-/Homecare vorhalten sowie eine gültige Qualitätsmanagement-Zertifizierung vorweisen (z. B. DIN EN ISO 9001 oder DIN EN ISO 13485). Die Qualifizierung besteht aus Schulungen und einer Begehung des Sanitätshauses.

Ihnen hat dieser Artikelauszug gefallen? Dann lernen Sie den wöchentlich erscheinenden Branchen-Informationsdienst „MTD-Instant“ noch besser kennen. Bestellen Sie Ihr Test-Abonnement hier.