Folgen Sie uns
30. Mai 2023
Redaktion
ADR/Gefahrgut-Transporte

Neue Regeln für Hilfsmittel- und Medizinprodukte-Branche

Zum 1. Januar wurde das europäische Übereinkommen über den grenzüberschreitenden Transport von Gefahrgut (ADR) angepasst. Diese Änderungen, die auch Hilfsmittel-Leistungserbringer und Hersteller von Medizinprodukten betreffen, werden zum 30. Juni 2023 verbindlich.
Symbolbild
Foto: PublicDomainPictures/Pixabay

Bei der jüngsten Gesetzesänderung des europäischen Übereinkommens über den grenzüberschreitenden Transport von Gefahrgut (ADR/Accord européen relatif au transport international des marchandises dangereuses par route) wurde u. a. eine erleichterte Kennzeichnung von kleinen Lithiumbatterien beschlossen.

Absender müssen ab sofort keine Telefonnummer mehr angeben. Stattdessen ist nur noch die Angabe der richtigen UN-Nummer unter dem Batteriepiktogramm notwendig (ADR-Teil 5 „Vorschriften für den Versand“, Abschnitt 5.2.1.9.2 „Kennzeichen für Lithiumbatterien“).

Symbolbild
Foto: UNECE
Beim alten Verpackungskennzeichen für Lithiumzellen musste noch die Telefonnummer angegeben werden.

Großverpackungen erlaubt für Lithiumbatterien

Auch Großverpackungen für beschädigte Lithiumbatterien sind nun erlaubt, nachdem die Verpackungsanweisung LP906 das bislang untersagt hatte. Voraussetzung für das Bündeln mehrerer Lithiumbatterien in einer Großverpackung sind die Verwendungsanweisungen. Diese müssen angeben:

  • wie viele Zellen oder Batterien,
  • in welcher Konfiguration innerhalb des Versandstücks bzw.,
  • welcher Gesamtenergiegehalt der Batterien maximal zugelassen sind.

Außerdem müssen die Abtrennungen und Schutzvorrichtungen zwischen den Batterien spezifiziert werden (neue Zusatzvorschrift in P911).

Gefährliche Güter in Maschinen oder Geräten

Neu für den Straßenverkehr ist eine Regelung, die für den See- und Luftverkehr schon immer Pflicht war: Maschinen oder Geräte, die gefährliche Güter, wie Schmierstoffe, giftige Gase, Lösungsmittel oder Treibstoffe enthalten, müssen für den Versand als Gefahrgut gekennzeichnet und entsprechend verpackt werden.

Das betrifft auch verbaute Komponenten wie einen Computer oder Steuerungselemente, die Lithiumbatterien enthalten könnten. Um im Einzelfall festzustellen, ob eine Gefahrguteinstufung besteht, hilft ein Blick in das Sicherheitsdatenblatt.

Zum Autor

Portrait
Foto: TCLOG
Peter Bergfeld.

Peter Bergfeld ist Geschäftsführer der auf den Transport von medizinischen Hilfsmitteln spezialisierten TCLOG Logistics GmbH mit Sitz in Norderstedt.

Ihnen hat dieser Artikel gefallen? Dann lernen Sie die Fachzeitschrift “MTD Medizintechnischer Dialog” noch besser kennen. Bestellen Sie Ihr Test-Abonnement hier.

Foto: Karolina Grabowska/Pixabay
Person