Folgen Sie uns
15. Mai 2023
Redaktion
GKV-Verordnungen bei Inkontinenzhilfsmitteln

Die Musik spielt bei ableitenden Produkten

Ein durchschnittliches Sanitätshaus hat im ersten Halbjahr 2022 deutlich weniger Verordnungen in der Produktgruppe 15 abgerechnet als im Vorjahreszeitraum. Allerdings hat der pro Rezept abgerechnete Preis für Inkontinenzhilfsmittel gleichzeitig deutlich zugelegt. Dies ergibt eine Analyse von Noventi azh.
Wassertropfen
Foto: digieye/Fotolia

Dafür wurden Abrechnungszahlen des ersten Halbjahres der Jahre 2020 bis 2022 von rund 400 Kunden (Sanitätsfachhandel) der Noventi azh aus dem gesamten Bundesgebiet ausgewertet. Voraussetzung war die regelmäßige Abrechnung von Artikeln dieser Produktarten mit gesetzlichen Krankenkassen über den gesamten Auswertungszeitraum. Die individuelle Vertragsstruktur der einzelnen Leistungserbringer blieb dabei unberücksichtigt.

Die Betrachtung der Abrechnungszahlen veranschaulicht die Entwicklungen der am häufigsten abgerechneten Verordnungen mit gesetzlichen Kostenträgern (Einzelprodukte und Pauschalen) für ableitende und aufsaugende Produkte.

Insgesamt wurden im ersten Halbjahr 2022 pro Betrieb durchschnittlich 4.517 Hilfsmittelverordnungen der Produktgruppe 15 mit gesetzlichen Kostenträgern über Noventi azh abgerechnet. Während es in den ersten sechs Monaten 2021 ein deutliches Plus von fast 16 Prozent gegeben hatte, ging es jüngst wieder um gut 15 Prozent nach unten. Damit liegt die Anzahl der abgerechneten Rezepte sogar unter der Summe zur Halbzeit 2020.

Topseller sind ableitende Produkte

Das am häufigsten abgerechneten Produkt der Produktgruppe 15 bleibt wie in den Vorjahren mit deutlichem Abstand der Einmalkatheter für ISK (15.25.14). Darunter wurde am häufigsten die Variante beschichtet, gebrauchsfertig verpackt abgerechnet (1.591 pro Betrieb im ersten Halbjahr 2022). Es folgen Urin-Beinbeutel (15.25.05) und weitere ableitende Produkte. Auf Platz 5 der Topseller sind mit saugenden Inkontinenzhosen (15.25.31) auch aufsaugende Produkte vertreten.

Preis stagniert, Rezeptwert steigt

Der durchschnittliche Einzelpreis eines Einmalkatheters für ISK ist nach einem leichten Rückgang in 2021 in den letzten zwei Jahren nur um zwei Cent gestiegen. Der durchschnittliche Wert pro Verordnung/Abrechnungsfall des Topsellers ist von 2020 auf 2021 um moderate 1,8 Prozent gestiegen, von 2021 auf 2022 indes um stattliche 13,4 Prozent auf 689 Euro je Verordnung.

Grafik
Grafiken: Noventi azh
Grafiken: Noventi azh
Grafiken: Noventi azh

Ihnen hat dieser Artikelauszug gefallen? Dann lernen Sie die Fachzeitschrift MTD Medizintechnischer Dialog noch besser kennen. Bestellen Sie Ihr Test-Abonnement hier.

Foto: Karolina Grabowska/Pixabay
Person
Zurück
Speichern