Folgen Sie uns
22. August 2023
Redaktion
Invictus Games in Düsseldorf

Team Respect Area will Inklusions-Gedanke stärken

Teilhabe erleben – wie viel Technik braucht der Mensch? Dieser Frage gehen Mediziner, Orthopädie-Techniker, Patienten und Peers am 16. September 2023 im Zelt der Team Respect Area bei den Invictus Games in Düsseldorf nach. Eingeladen haben dazu Bundeswehr, BG Kliniken und Bundesinnungsverband für Orthopädie-Technik (BIV-OT).
Foto: Kenny Beele/Invictus Games Düsseldorf 2023

„Als Ansprechpartner des Sanitätsdienstes der Bundeswehr während der Invictus Games 2023 in Düsseldorf freue ich mich auf die Begegnung und die damit verbundene Chance, den Inklusions- und Rehabilitationsgedanken der Spiele in einem gesamtgesellschaftlichen Ansatz zu fördern“, erklärt Generalarzt Dr. Jürgen Meyer, Abteilungsleiter A im Kommando Sanitätsdienst der Bundeswehr.

Der Generalarzt eröffnet den Veranstaltungstag im Zelt der Team Respect Area am 16. September 2023 um 9:00 Uhr mit einem Grußwort und schließt die Vortragsreihe an diesem Tag mit seinen Closing Remarks (Schlussbemerkungen) um 18:00 Uhr ab.

Zusammen Teilhabe ermöglichen

Am Nachmittag des letzten Tages der Invictus Games 2023 in Düsseldorf – zugleich auch der letzte Tag der Team Respect Area – steht das Podium zwischen 13:45 Uhr und 18:00 Uhr ganz im Zeichen des Fachaustauschs. In verschiedenen Gesprächsrunden schildern die Teilnehmer ihre Perspektiven auf Inklusion und Rehabilitation.

Zu Wort kommen Experten vom Sanitätsdienst der Bundeswehr, der BG Kliniken und des BIV-OT wie Oberstarzt Dr. Andreas Lison, Leiter des Zentrums für Sportmedizin der Bundeswehr, oder Prof. Dr. Dirk Stengel, MSc (Epi), Leiter Forschung im Ressort Medizin der BG Kliniken, und Orthopädietechnik-Meister Albin Mayer, Vizepräsident des BIV-OT.

Zudem berichten drei Patienten und ihre Peers, wie im Alltag Teilhabe privat und beruflich gelingen kann. So schildern OP-Schwester Britta Meinecke-Allekotte und ihr Peer Prof. Dr. Heinz-Herbert Homan, Chefarzt der Klinik für Hand- & Plastische Chirurgie Brandverletzungen am BG Klinikum Duisburg, den Weg zurück in den OP-Saal mit Armprothese.

Team Respect Area – Vorfahrt für Inklusion

Die Team Respect Area, die vom 9. bis 16. September 2023 ihre Tore im Rahmen der internationalen Sportveranstaltung für verwundete, verletzte und erkrankte Soldatinnen und Soldaten öffnet, soll einen Beitrag zur gesellschaftlichen Bewusstseinsbildung zu den Themen Rehabilitation und Inklusion leisten.

Acht Tage lang erhalten Akteure des Gesundheitswesens, Menschen mit Beeinträchtigungen und ihre Familien einen Raum für Begegnungen, Austausch und Erleben. Von Auftritten des Rappers MAZIBORA und verschiedenen Ausstellungen von Bundeswehrabteilungen über eine Erlebniswelt-Ausstellung, Podiumsdiskussionen und Schüler-Events bis zu Vorträgen reicht die Bandbreite des interaktiven Programms.

„Wir erleben täglich, wie viel wir in Zusammenarbeit mit Ärzten, Physiotherapeuten und Kostenträgern für die Teilhabe von Menschen mit Beeinträchtigungen beitragen können“, erklärt Alf Reuter, Präsident des BIV-OT. „Doch Teilhabe ist nur möglich, wenn alle Beteiligten an einem Strang ziehen. Deshalb freuen wir uns besonders, dass wir erstmals gemeinsam mit der Bundeswehr und den BG Kliniken die Gelegenheit haben, eine breite Öffentlichkeit über die Möglichkeiten von Inklusion und Rehabilitation zu informieren.“

Über die Invictus Games

Die Invictus Games gehen auf eine Idee von Prinz Harry, Duke of Sussex, zurück und fanden erstmals 2014 in London statt. Die internationale Sportveranstaltung für verwundete, verletzte und erkrankte Soldatinnen und Soldaten findet 2023 erstmals in Deutschland statt.

„A Home for Respect“ lautet das Motto der Invictus Games in Düsseldorf. Die Stadt erwartet etwa 500 Wettkämpferinnen und Wettkämpfer aus 22 Nationen sowie 1.000 Familienangehörige (Family & Friends). Veranstaltet werden die Spiele vom Bundesministerium der Verteidigung. Die Bundeswehr und die Stadt Düsseldorf organisieren gemeinsam deren Austragung.