Folgen Sie uns
8. Juni 2023
Redaktion
TÜV Röntgenreport 2023

Mängel an der Schutzausrüstung für Patienten

In vielen Krankenhäusern, Arztpraxen und anderen Einrichtungen, die mit Röntgengeräten arbeiten, besteht Verbesserungsbedarf beim Strahlenschutz. Das geht aus dem „TÜV Röntgenreport 2023“ hervor.
Foto: oracast/Pixabay
Hinsichtlich der technischen Sicherheit der Röntgengeräte hat der aktuelle TÜV-Report kaum etwas zu bemängeln.

Im Rahmen der gesetzlich vorgeschriebenen Sicherheitsprüfungen sind im Jahr 2022 bei 16.027 untersuchten Röntgengeräten von den TÜV-Sachverständigen an 2.386 Geräten Mängel festgestellt worden. Das entspricht einer Mängelquote von 14,9 Prozent. Gut jedes fünfte humanmedizinische Röntgengerät hat Mängel, während es bei technischen Anwendungen nur 5 Prozent sind.

Röntgengeräte in der Regel sicher

Eine Gefahr für Patienten oder Personal bestehe nur in den seltensten Fällen. Die technische Sicherheit von Röntgengeräten in Deutschland ist laut TÜV sehr hoch. Typische Mängel an Röntgeneinrichtungen seien fehlende Schutzausrüstung sowie eine defekte Bildempfängertechnik. Die im Röntgenreport abgebildeten Geräte umfassen die Anwendungsgebiete Human-, Dental- und Veterinärmedizin sowie technische Verwendungen.

Ihnen hat dieser Artikelauszug gefallen? Dann lernen Sie den wöchentlich erscheinenden Branchen-Informationsdienst „MTD-Instant“ noch besser kennen. Bestellen Sie Ihr Test-Abonnement hier.