Folgen Sie uns
20. Dezember 2022
Redaktion
Gesetzliche Krankenversicherung

Hilfsmittelausgaben steigen weiter

Die 97 gesetzlichen Krankenkassen haben im 1. bis 3. Quartal 2022 für Hilfsmittel insgesamt 7,695 Mrd. Euro ausgegeben.
Foto: Gerd Altmann/Pixabay

Aufwendungen für Hilfsmittel

Das sind 443 Mio. Euro bzw. 6,12 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum. Die Hilfsmittel-Aufwendungen je Versicherten erhöhten sich in der GKV insgesamt um 5,8 Prozent. Nach Kassenarten ergeben sich folgende Zuwächse je Versicherten: AOK 4,2 Prozent, BKK 7,5 Prozent, IKK 7,7 Prozent, Knappschaft 2,8 Prozent, Ersatzkassen 6,8 Prozent, Landwirtschaftliche Kasse 3,4 Prozent.

GKV mit Überschuss

Die GKV hat in den drei Quartalen einen Überschuss von rund 195,3 Mio. Euro verbucht. Einnahmen von 215,6 Mrd. standen Ausgaben von 215,4 Mrd. Euro gegenüber. Die Krankenkassen verzeichneten bei einem Versichertenzuwachs von 0,3 Prozent einen absoluten Zuwachs der Leistungsausgaben und Verwaltungskosten von 4,9 Prozent.

Die Leistungsausgaben stiegen dabei um 4,8 Prozent, die Verwaltungskosten um 9,3 Prozent. Alle Kassenarten haben laut Bundesgesundheitsministerium moderate Überschüsse erwirtschaftet: Innungskrankenkassen 44,2 Mio., Betriebskrankenkassen 40,7 Mio., Landwirtschaftliche Krankenkasse 33,9 Mio., Allgemeine Ortskrankenkassen 32,7 Mio., Ersatzkassen 31,3 Mio. und Knappschaft 12,6 Mio. Euro.

Ihnen hat dieser Artikelauszug gefallen? Dann lernen Sie den wöchentlich erscheinenden Branchen-Informationsdienst „MTD-Instant“ noch besser kennen. Bestellen Sie Ihr Test-Abonnement hier.